Tiroler Tageszeitung 1.6.2013

St. Ulrich a. P.– Dialekt mit Musik verknüpfen – das sind die Zutaten für den Mundart G’song, der Donnerstagabend im Kultur- und Sportzentrum in St. Ulrich stattgefunden hat. Bereits zum sechsten Mal wurde der Wettbewerb durchgeführt. Sieben Gruppen stellten sich heuer der Jury mit jeweils zwei Musikstücken. Der Sieg ging dabei überraschend an die Formation Zeitweis, wobei alle drei Mitglieder aus dem Bezirk Kitzbühel kommen.

Bandleader ist dabei der Fieberbrunner Andi Berger. Gemeinsam mit seiner musikalischen Partnerin Martina Auer aus Westendorf und dem Auracher Bandpartner Christian Haller begeisterte er das Publikum im prall gefüllten Saal. Den zweiten Platz belegten die Lokalmatadore Eigenanbau & Freint vor der Gruppe Fadlviera aus Brixlegg. Als Siegerpreis erhält Zeitweis neben dem gläsernen Mundartpokal noch eine komplette CD-Produktion im Studio von Peter Neubauer. Umgesetzt haben dies bereits die Vorjahressieger Happy Hoagascht. Außer Konkurrenz präsentierte die Salzburger Formation die entstandene CD dem Publikum.

Die nicht einfache Moderation – es müssen immer wieder technische Umbauten vorgenommen werden – oblag Veranstalter Erwin Siorpaes und seinem Co-Moderator Andreas Embacher. Der Stimme der Jury verlieh Alexandra Oberlechner aus Kirchberg Ausdruck. Nach dem Start des Mundart G’song im Jahre 2008 in St. Johann in Tirol folgte zweimal Fieberbrunn als Austragungsort, dann dreimal St. Ulrich am Pillersee und durch den Sieg von Zeitweis wandert diese Veranstaltung für 2014 wieder nach Fieberbrunn. (ersi, TT)

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.